Kinesiologisches Tapen bei Pferden

AdobeStock 143981662Das Kinesiologische Taping wurde in der 1980er-Jahren vom japanischen Konzern „Nitto Denko“ in Zusammenarbeit mit dem Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase erfunden und weiterentwickelt. Die Anlagen wurden dann kinesiologisch ausgetestet. Dies war auch der Grund für die Namensgebung des Produktes und der Therapie.

MATERIALEIGENSCHAFTEN

Dicke, Gewicht und Dehnbarkeit der Tapes ist mit der menschlichen Haut vergleichbar, obwohl es sich beim Tape um ein Baumwollgewebe kombiniert mit Acrylkleber handelt. Durch die wellenförmigen Aussparungen des Klebers ist das Tape einerseits luft- und flüssigkeitsdurchlässig, andererseits aber auch wasserabweisend. Wird ein Tape therapeutisch angelegt, hat es beim Menschen eine Wirkdauer von 3 – 5 Tagen, beim Pferd von 1 – 5 Tagen.

© K. Mirus – AdobeFUNKTIONSWEISE

Im Gegensatz zu den herkömmlichen straffen Tapes, die eher eine Beweglichkeitseinschränkung verursachen, sind kinesiologische Tapes elastisch und darauf ausgelegt, Bewegung zu ermöglichen. Fängt der Körper an, unter den Tapes zu arbeiten, wird die Haut aufgrund der Tapestruktur in Wellen bewegt. Dadurch werden Lymphsystem, Nervenrezeptoren, Muskeln und Faszien stimuliert. Durch den daraus resultierenden verbesserten Lymphabfluss und die bessere Durchblutung kommt der Stoffwechsel in Gang und kann Stoffwechselprodukte besser abtransportieren. Auch die Arbeit der Muskulatur wird optimiert, sodass Gelenke stabilisiert werden können, ohne ruhig gestellt zu werden.

EINSATZMÖGLICHKEITEN

Die Tapes können bei Verspannungen, Ermüdung von Muskulatur, Sehnen und Bänder, Stauungen des Lymphabflusses, Beschwerden am Knochengerüst sowie Verletzungen eingesetzt werden. Sie sind in sehr vielen Fällen ein nützliches Hilfsmittel. Oft erreicht man direkt nach der Anlage bereits eine Verbesserung, manchmal braucht es ein paar Tage, bis der gewünschte Effekt eintritt.
Das Taping stellt meist eine ergänzende Therapie zur physiotherapeutischen oder medikamentösen Behandlung dar.

NUTZEN UND EINSATZGEBIETE

  • Unterstützung des Heilungsprozesses
  • Positive Einflussnahme auf Muskeln, Faszien, Lymphfluss und knöcherne Strukturen
  • Prophylaxe
  • Trainingsergänzung

TRAININGSERGÄNZUNG

Gerade für Jungpferde, die an der Longe oder unter dem Sattel geführt werden, sind Tapes eine hervorragende Unterstützung für die Muskulatur. Bei ihnen kann die Muskulatur noch nicht genug Kraft entwickeln, um die richtige Form lange aufrechtzuerhalten. Richtige Form bedeutet, dass sich die Bauchmuskulatur anspannt und die Rückenmuskulatur gleichzeitig streckt. Dieser Vorgang kann durch Anlage von Tapes sehr gut unterstützt werden.
Ebenso stellt das Taping eine hervorragende Unterstützung für ein Pferd dar, das „falsch“ bemuskelt ist. Das sind z.B. Pferde mit Trageerschöpfung. Hier hat sich die Muskulatur eine „falsche“ Funktion angeeignet. Die Tapes helfen diesen Pferden, dass sich die Funktion der Muskulatur wieder normalisieren kann.

INDIKATIONEN (Auszug)

  • Gelenkerkrankungen
  • Gelenkgallen (frisch)
  • Ödeme
  • Knieprobleme (Patella)
  • Kreuzbandverletzungen
  • Narben
  • Lymphstauungen
  • Muskelatrophien
  • Kissing Spines
  • Myogelosen
  • Mobilitätsstörungen der Wirbelsäule
  • Blockaden
  • Aktivierung der Hinterhand
  • Stolpern
  • Spat
  • Rehabilitation
  • Schulterprobleme

AdobeStock 279140682HÄLT DAS TAPE AUF FELL?

Die Haltbarkeit variiert je nach Anlagepunkt. Im Durchschnitt halten die Tapes beim Pferd zwischen 1 und 7 Tagen. Durch langes Fell (z.B. Winterfell), fettiges Fell, Fellwechsel, Staub, Schmutz, Scheuern, Wälzen und Pflegemittel wird die Haltbarkeit beeinträchtigt. Trotzdem lässt sich generell sagen, dass Tapes auf dem Fell haften, jedoch am besten, wenn es kurz ist.

VORBEREITUNG

Vor der Anlage eines Tapes muss das Fell gesäubert werden. In der Regel lassen sich Tapes relativ einfach platzieren. Für bestimmte Anlagetechniken, z.B. die Muskeltechnik, ist es gut, einen Helfer zur Seite zu haben.

FAZIT

Kinesiologisches Tapen eignet sich nicht nur beim Menschen hervorragend zur Therapie bei muskuloskeletalen Erkrankungen, sondern auch beim Pferd.

THP 3 21 Page7 Image1SABRINA STEINHAUSER
TIERHEILPRAKTIKERIN

TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE
Pferdephysiotherapie, Faszientherapie, Dry Needling, Dozentin an den Paracelsus Schulen

KONTAKT
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Foto: © Lovrencg – Adobe (2), K. Mirus – Adobe

So erreichen Sie uns

Anschrift

Verband Deutscher Tierheilpraktiker e.V.
Verbandsverwaltung
Kottgeiseringer Straße 5
82299 Türkenfeld

E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon Service-Team