Kinesiologisches Tapen bei Hunden

AdobeStock 126391234Es ist schon viele Jahre her, dass sich die Menschen vor den Fernsehern oder in den Sportstadien zum ersten Mal über die „bunten Klebestreifen“ auf den Körpern der Sportler gewundert hatten. Das Interesse am Nutzen der seltsamen Pflaster stieg, und schnell wurde klar, dass diese „Klebestreifen“ nicht nur Hochleistungssportlern gute Dienste leisten können, sondern z.B. auch verletzten Freizeitsportlern und anderen mit Beschwerden am Bewegungsapparat. Das Kinesiologische Tape kann sowohl zur Prophylaxe als auch zur begleitenden Therapie eingesetzt werden.

VIELFÄLTIGE ANWENDUNGSGEBIETE

Anwendung finden die Tapes vor allem bei Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, funktionellen Dysfunktionen, Verletzungen, Muskelverspannungen, degenerativen Gelenkerkrankungen und Lymphproblematiken. Außer in der Physiotherapie hat sich das Kinesiologische Tapen auch in der Orthopädie, Neurologie, Lymphologie, Gynäkologie und vielen anderen Bereichen als (Begleit-)Therapie bewährt.

THP 3 21 Page38 Image1VOM MENSCH ZUM TIER

Nachdem die Erfahrungen bei uns Menschen mit dem Kinesiologischen Taping so gut waren und sind, konnte man sich schnell vorstellen, diese Therapieform auch bei tierischen Patienten anzuwenden. Zunächst rückten Pferde in den Vordergrund, später auch andere Tierarten wie Hunde.
Vor allem auf kurzem und glattem Fell haftet ein qualitativ hochwertiges Tape vergleichbar gut wie auf menschlicher Haut.
Die Wirkung des Tapes vollzieht sich in erster Linie über Haut, Muskulatur und die neuronalen Systeme. Ziel ist es, körpereigene Heilungsprozesse zu unterstützen. Dass das Fell dazwischen liegt, ist kein Problem. Das Tape hebt die Haare sanft an und damit auch die darunterliegende Haut. Das Material ist in Dicke, Dehnfähigkeit und Gewicht der Haut sehr ähnlich. Es soll sich wie eine „zweite Haut“ auf den geklebten Bereichen verhalten und anfühlen und stellt eine positive sensorische Information für den Körper dar. Ein entscheidender Vorteil, den das Kinesiologische Tape wegen dieser speziellen Eigenschaften gegenüber dem herkömmlichen, klassischen Sporttape hat, ist der Erhalt der vollen Beweglichkeit („full range of motion“) und liefert zudem eine Verbesserung der Durchblutung des Gewebes.

THP 3 21 Page38 Image3VORWISSEN ERFORDERLICH

Die therapeutische Anwendung von Kinesiologischen Tapes setzt eine ganzheitliche Betrachtung des Hundekörpers mit seinen vielfältigen Vernetzungen von Strukturen wie Haut, Faszien, Muskulatur und Körpermeridianen voraus. Anatomische Kenntnisse über den Hundekörper und nach Möglichkeit ein gesicherter Befund bilden die Basis für den Therapieansatz.

MEHRERE TECHNIKEN MÖGLICH

Wird ein Tape bei einem tierischen Patienten angelegt, so können verschiedene Techniken genutzt werden. Die Technik entscheidet sich je nach Symptomatik und der Wirkung, die erzielt werden soll. Zunächst unterscheiden wir in Muskeltechnik, Approximationstechnik und Richtungstechnik. Zu den Approximationstechniken zählen die Ligament- und Spacetechnik, zu den Richtungstechniken die Faszien-, Korrektur- und Lymphtechnik. Je nach Technik können z.B. folgende Ergebnisse erzielt werden:

  • Normotonisierung eines Muskels
  • Verbesserung der Mikrozirkulation
  • Erhöhung der Lymphmenge
  • Positiver Einfluss auf Narben und Fibrosen
  • Stimulierung der Tiefensensibilität
  • Passive Unterstützung
  • Schmerzdämpfung

Der Zuschnitt eines Tapes kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. So unterscheidet man den I-Cut, Y-Cut, X-Cut und den Fächer. Daneben gibt es noch weitere Varianten, wie man ein Tape zuschneiden kann.
Wie schon erklärt, macht es in Bezug auf die Wirkung des Tapings keinen Unterschied, ob wir auf die nackte Haut eines Menschen oder das Fell eines Hundes „kleben“. Allerdings sollte das Fell des Tieres vor dem Anbringen der Tapes möglichst frei von Dreck, Staub und losen Haaren sein. Den Hund vorab gründlich auszubürsten ist unerlässlich. Es kann sinnvoll sein, den Hund einige Zeit vorher mit einer pH-neutralen Seife zu waschen, um überschüssiges Fett und Schmutz aus dem Fell zu entfernen. Bei Anlage der Tapes muss das Fell jedoch wieder trocken sein. Ein sehr langes oder krauses Fell kann die Tape-Anlage beeinträchtigen, die Wirkung einschränken oder sogar aufheben. Das Fell darf nur so lang sein, dass genügend Spannung zwischen Haut und Tape entstehen kann, und muss deshalb eventuell (nach Absprache) vor der Anlage der Tapes gekürzt werden. Ideal ist eine Felllänge von nicht mehr als 2 cm.

THP 3 21 Page38 Image4DIE MUSKELTECHNIK

Am häufigsten kommt in der Hunde-Praxis die Muskeltechnik zum Einsatz, die sehr vielfältig genutzt werden kann. Hier erfolgt die Anlage der Basis immer in Neutralposition. Der Muskel und das umgebende Gewebe werden in eine Vordehnung gebracht. Im Anschluss können die Zügel ohne Vorspannung auf den Körper aufgeklebt werden.
Werden Muskel und Gewebe wieder in die Neutralposition gebracht, zeigen sich die typischen „Convolutions“ (wellenartige Falten, die die Haut nach oben ziehen und bei Bewegung wie eine Art „Mikromassage“ fungieren).
Gut geeignet ist diese Technik vor allem bei Muskelproblemen wie z.B. Verspannungen. Das möchte ich an einem Beispiel verdeutlichen:
Ein Hund zeigt nach einer sportlichen Überanstrengung bei Palpation der Rückenmuskulatur deutliche Schmerzreaktionen. Mit den Fingern können die Verhärtungen der Muskeln ertastet werden. Anderweitige Verletzungen können ausgeschlossen werden. Zunächst erfolgen eine Wärmeanwendung und eine sanfte Lockerungsmassage. Zur weiteren Entspannung und Normotonisierung der Muskulatur wird nun ein I-Tape links und rechts von der Wirbelsäule im Verlauf des langen Rückenmuskels angebracht. Mithilfe des Tapes kann die Haut und das Muskelgewebe darunter nun besser durchblutet und gelockert werden. Das Tape führt bis zum nächsten Behandlungstermin in gewisser Weise die Arbeit weiter, die zuvor die Hände des Therapeuten durchgeführt haben. In den meisten Fällen sieht man die positiven Effekte sogleich im Verhalten des Hundes und in einer verbesserten Mobilität.
Zeigt der Hund jedoch, dass ihm die Anlage unangenehm ist, müssen der gewählte Anlageort und die Technik überprüft und angepasst werden.
Wie lange das Tape am Hund verbleibt, ist unterschiedlich und kann nicht genau vorhergesagt werden. Die Haltbarkeit kann zwischen einem Tag bis hin zu mehreren Tagen variieren und hängt auch vom Verhalten des Hundes ab. Dass der Hund sich z.B. wälzt oder kratzt, können wir nicht verhindern und kann die Haltbarkeit beeinträchtigen. Weitere Faktoren, die Einfluss auf die Haltbarkeit nehmen, sind die Vorbereitung, wie gut die Technik ausgeführt wurde sowie die Qualität des Tape-Materials. Die Anlage wird so oft wiederholt oder angepasst, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

THP 3 21 Page38 Image5EINFÜHRUNG IN DAS KINESIOLOGISCHE TAPING BEI HUNDEN
Kleines Tape – große Wirkung
CAROLIN CAPRANO
K-ACTIVE-VERLAG
ISBN 978-3981538823

CAROLIN CAPRANOCAROLIN CAPRANO
TIERHEILPRAKTIKERIN

TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE
Kinesiologisches Taping für Pferde und Hunde, Tierphysiotherapie, Autorin

KONTAKT
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos: © Africa Studio – Adobe (2), © tutye – Adobe (2)

So erreichen Sie uns

Anschrift

Verband Deutscher Tierheilpraktiker e.V.
Verbandsverwaltung
Kottgeiseringer Straße 5
82299 Türkenfeld

Telefon Service-Team

E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!